Ausstellung Hannes Münz und Helmut Schuster

Zwei Maler von uns

Der Bund für Heimatpflege zeigt in seiner nächsten Ausstellung in der Museumsgalerie Wasseralfingen im Bürgerhaus vom 17. Oktober 2020 bis 10. Januar 2021 Arbeiten von Helmut Schuster und Hannes Münz. Für die Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 15. Oktober 2020 19:30 Uhr ist eine Anmeldung beim Bezirksamt Wasseralfingen erforderlich. Wegen Corona ist die Teilnehmerzahl begrenzt.

Helmut Schuster und Hannes Münz waren Schulkameraden am Schubart-Gymnasium und Sieger Köder weckte in seinem Unterricht bei ihnen die Begeisterung für die Kunst. Was dazu führte, dass beide Schüler nach dem Abitur an der Akademie für Bildende Kunst in Stuttgart Malerei studierten und sich nach dem Abschluss zu profilierten Künstlerpersönlichkeiten entwickelten. Mit ihrem eigenständigen Schaffen, vorzugsweise auf dem Gebiet der Malerei, begeistern sie in der Kunstszene der Ostalb und weit darüber hinaus zahlreiche Kunstfreunde.

Nach einer erfolgreichen über vier Jahrzahnte wahrenden äußerst kreativen künstlerischen Arbeit, in der sie immer wieder auch Kontakte mit ihrem früheren Lehrer Sieger Köder pflegten, verstarb zuerst Helmut Schuster, gerade erst 70 Jahre alt geworden, 2010 in seinem geliebten Wasseralfingen. Hannes Münz überlebte seinen Malerkollegen um 8 Jahre und fand 2018 in Aalen, wo er geboren wurde, die letzte Ruhe. Beide durch und durch schwäbische Künstler zeichnete eine große Verbundenheit mit ihrer Heimat aus, die sich wesentlich auch im Werk wiederfindet.

Zu Ehren dieser beiden Vollblutmaler, die in den letzten 12 Monaten 80 Jahre alt geworden wären, zeigt die Ausstellung wesentliche Stationen ihres künstlerischen Wirkens, das bleibende Spuren nicht nur auf der Ostalb hinterlassen hat.

 

INFO

 

Anmeldung zur Vernissage am 15.10.2020 bitte unter Tel. 07361 9791-0 oder per Mail an rathaus.wasseralfingen@aalen.de unter Angabe der Personenzahl und Ihrer Telefonnummer.

Geöffnet: Samstag und Sonntag sowie am 6. Januar 2021, 14 – 18 Uhr

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Aalener Kulturjournal