Schloss Kapfenburg: Benefizkonzert mit der LE Big Band 

Swinging Jazz für eine gute Tat

"Das Beste, was wir auf der Welt tun können, ist Gutes tun, fröhlich sein und die Spatzen pfeifen lassen!" Ein richtig schönes Zitat von Don Bosco, das von der Stiftung Schloss Kapfenburg im Bunde mit der Stadt Lauchheim und dem Lions Club Ostalb-Ipf  aufgegriffen wurde, um anderen hilfreich unter die Arme zu greifen.

Genauer gesagt, im Trude-Eipperle-Rieger-Saal des Schlosses musizierte die LE Big Band zugunsten des Projekts "Klasse2000" und "fiftyFifty-Taxi". Während sich der Schlosshof durch leise rieselnden Schnee märchenhaft verwandelte, träumten im Musiksaal die Zuhörer vom "Winter Wonderland", dem die LE Big Band einen höchst swingenden Charakter mit auf den melodiösen Pfad gab. 

Einer im Stile Glenn Millers und damit ein wohlvertrauter, der sich rasch als schmeichelnder Ohrwurm entpuppte. Übrigens quer durch das Repertoire, ob nun "Santa Baby" intoniert wurde, es mit "Let it snow" in die weiße Pracht ging oder mit „Rudolph the Rednosed Reindeer“ auf Schlittenfahrt. 

Mitschnippen und mitschwingen war angesagt, von besinnlicher Weihnachtsmusik war das Konzert weit entfernt. Die angloamerikanisch orientierten Arrangements wiesen mit ihrem fetzigen Sound unüberhörbar gen fröhlich vergnüglicher Unterhaltung, deren Fundament sich als gelungene Mischung aus Pop, Soul und Jazz entpuppte. 

Jede Menge Blasinstrumente zusammen mit kräftigem Schlagzeug sorgten für ein Timbre, das eher zum Tanzen, denn zum Dahinschmelzen einlud. Mit dazu bei trugen die Gesangssolisten, die mit ihren Stimmenrepertoire regelrecht eine Hommage an die Großen des Jazz und Soul zelebrierten.

Beredtes Beispiel ist "St. Claus is coming to Town", ein Instrumental, dem die Big Band ihren charakteristischen Sound verleiht, bei dem verschiedene Instrumentalsolisten Akzente setzen, vergleichbar auch dem Weihnachtspotpourri, in das Big-Band-Klaus Wagenleiter und Dirigent Albi Hefele eine Auswahl der bedeutendsten Weihnachtslieder integrierten, aber durch neue Elemente immer wieder nahezu bis zu Unkenntlichkeit veränderten.  

Lieder im Bigband Sound. Nicht zu vergessen - die Gesangssolisten. Ob nun Katrin Haugs souliges "Holy Night" an Mahalia Jackson erinnerte, Annette Kienzle und Christophe Peyrough mit ihrer Version von "White Christmas" sich Ray Charles annäherten oder Eva Mayerhofer mit "Let it Snow" vergnüglichen Swingjazz propagierte - wichtig war der über allen Variationen stehende Big Band Sound, der dem gesamten Konzert seine bestimmende Richtung gab.

Zur Freude des Publikums und der beiden Projekte - "fiftyFifty-Taxis" und "Klasse2000" der Deutschorden-Schule Lauchheim -, die vom finanziellen Konzerterlös profitieren sollten. Nach Don Bosco, "das Beste, was wir auf der Welt tun können, ist Gutes tun". Für sein Fröhlichsein sorgten statt der pfeifenden Spatzen nun die 17 Instrumentalisten, fünf Sänger und die schönsten Weihnachtslieder.

Beide Projekte verstehen sich als Hilfs- und Unterstützungsmaßnahme für Jugendliche.  

Klasse2000

Das Unterrichtsprogramm Klasse2000 unterstützt Grundschulkinder seit 25 Jahren darin, gesund, stark und selbstbewusst aufzuwachsen. Das bundesweit größte Präventionsprogramm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung in der Grundschule begleitet Kinder von Klasse eins bis vier und vermittelt ihnen zentrale Gesundheits- und Lebenskompetenzen. Die Themen reichen von Bewegung und gesunder Ernährung bis hin zur gewaltfreien Konfliktlösung und „Nein“-Sagen zu Rauchen und Alkohol

In den teilnehmenden Grundschulen setzen sich die Schüler gemeinsam mit speziell geschulten Klasse2000-Gesundheitsförderern und Lehrkräften in rund 15 Stunden pro Schuljahr ganz konkret mit den Themen Gesundheit, Sucht und Medienkonsum auseinander.

Sie erlernen Fertigkeiten und entwickeln Haltungen, die sie in ihrem Alltag umsetzen können. Der Umgang mit Stress gehört dabei ebenso zum Lehrplan wie die Anregung zum kritischen Denken. Die Kinder lernen im spielerischen Austausch zudem mehr über ihren Körper, Gefühle und Konfliktlösung sowie Bewegung und Entspannung.

An der Deutschorden-Schule Lauchheim wird das Projekt erstmals im Schuljahr 2018/2019 durchgeführt.

 

Mehr Informationen unter www.klasse2000.de.

 

fiftyFifty-Taxi

Leider verunglücken jährlich zahlreiche Jugendliche, wenn sie nachts mit dem Auto nach Hause fahren. Um jungen Menschen eine Alternative zu bieten, haben die Taxiunternehmen imOstalbkreis mit Unterstützung der Landkreisverwaltung im Jahr 2003 die Verkehrssicherheitsaktion „fiftyFifty-Taxi“ ins Leben gerufen. Sie ermöglicht, an Wochenenden nachts einen sicheren, aber auch bezahlbaren Heimweg bieten zu können.

 

So können junge Erwachsene bis zu 25 Jahren am Freitag- und Samstagabend sowie Abenden vor Feiertagen von 22 Uhr bis 6 Uhr mit Hilfe der fiftyFifty-Taxi-App im Ostalbkreis zum halben Preis Taxi fahren. Der Differenzbetrag wird vom Ostalbkreis, den Taxiunternehmen sowie Aktionspartnern und Sponsoren beglichen.

Die Verkehrssicherheitsaktion kommt bei den jungen Menschen sehr gut an und hat einen hohen Bekanntheitsgrad. Seit Start der Aktion wurden mehr als 60.000 Fahrten in Anspruch genommen. Nach der Einführung der fiftyFifty-Taxi-App im Frühjahr 2015 haben sich über 10.000 Nutzer aus allen Teilen des Ostalbkreisesregistriert und mehr als 25.000 Fahrten wurden mit der fiftyFifty-Taxi-App durchgeführt. Dies bedeutet, dass jedes Wochenende rund 300 Fahrten mit dem fifty-Fifty-Taxi stattfinden und im Schnitt 600 Jugendliche sicher nach Hause kommen.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Aalener Kulturjournal