Ulrich Pfeifle: Drei Jahrzehnte OB in Aalen

"Wenn ich´s nicht selbst erlebt hätte …"  

30 Jahre als Oberbürgermeister, ein Zeitraum großer Veränderungen in Stadt und Land. In  seinem Buch "Wenn ich´s nicht selbst erlebt hätte …" lässt der ehemalige Aalener OB Dr. Ulrich Pfeifle hinter die Kulissen dieser Entwicklung schauen.  Bei der Buchvorstellung erzählt Dr.  Pfeifle, warum er seine Erinnerungen niedergeschrieben hat. In seinem Freundeskreis musste er immer wieder Erlebnisse und Geschichten aus seiner Zeit als schwäbischer Oberbürgermeister schildern. Teils höchst merkwürdige Episoden, sei angefügt! 

Hieraus erklärt sich auch der Titel des Buches, den Dr. Pfeifle selbst mit den Worten ergänzt: "würde ich es nicht glauben."  Aus dem  Freundeskreis kam etwa vor einem Jahr die Anregung, das Erlebte schriftlich festzuhalten, um es vor dem Vergessen zu bewahren. Mit den Zeitgenossen gehe er dabei schonend um, wie er auch die heutige Stadtpolitik ausspare,   betont Dr. Pfeifle. Nicht lassen konnte er indes mancherlei versteckte Spitzen. Die zu entdecken, müsse der Leser aber schon genau hinschauen.

Das Buch umfasst zwölf Kapitel. Jedes habe einen "Nucleus", einen Kern, umrankt von allgemeinen Betrachtungen, erklärt der Autor, der so eine bloße Aneinanderreihung von Anekdoten vermeiden wollte. Zum Beispiel wird das Kapitel "Gemeinderat" ergänzt durch Schilderungen, welche  die Beziehung zwischen demselbigen und dem OB illustrieren. Dieser Aufbau gilt für das gesamte Buch.  

Wiederholt betont Dr. Pfeifle, dass er  das Buch selbst verfasst habe, ein halbes Jahr - von Januar bis Juli - habe er daran gearbeitet, jeden Tag zwei Stunden, auch während des Urlaubs.  Komplett aus der Erinnerung, ohne Quellen zu verwenden. Auf "öde" Jahreszahlen verzichte er bewusst. Das Archiv nur für die Fotos gebraucht. Auch habe er nicht, wie im  heutigen Literaturbetrieb durchaus üblich, einen "Ghostwriter" engagiert, um sich nichts destotrotz im Anschluss eitel mit dem Produkt auf einer Buchmesse zu präsentieren. 

Pfeifle erzählt, dass er allerdings von Aalener Bürgern bereits gefragt worden sei: "Sie hatte doch sicher einen Ghostwriter?!" Zum Beweis lässt er bei der Pressekonferenz  seine "Schmierzettel" durchgehen. Schließlich hat Dr. Pfeifle alles im Zweigfingersystem abgetippt.

"Wer´s nicht einfach und klar sagen kann, der soll schweigen und weiterarbeiten, bis er´s klar sagen kann."   Richtungsweisend stellt Dr. Pfeifle seinem Buch als Motto die Worte des  Philosophen Karl Popper voran.  Klarheit im Denken finde sich insbesondere durch den Abstand zu den Tagen als aktiver OB, erklärt der Autor. "Der Beruf des Oberbürgermeisters ist der schönste auf Gottes Erdboden. Für mich war er Berufung. Nach mittlerweilen 13 Jahren ist alles Negative längst vergessen, das Schöne geblieben."

 

Hinweis: Eine genauere Buchbesprechung folgt noch.

INFO

 

Dr. Ulrich Pfeifle

Wenn ich´s nicht selbst erlebt hätte …

Ab 30. November in allen Buchhandlungen oder über die Edition Ostalb, ISBN 978-39815899-9-3

20 Euro

 

Dr. Pfeifle wird aus seinem Buch lesen am:

 

Sonntag 9. Dezember (11 Uhr) im Casino der Schwäbischen Post (Anmeldung unter 07361-594291),

 

Freitag, 14. Dezember (19.30 Uhr) in Hug´s Weinkontor, Bahnhofstr. 78 (Aalen)

Druckversion Druckversion | Sitemap
Aalener Kulturjournal