Silvesternachtkonzert in der Aalener Stadtkirche

Mit  göttlich schöner Musik ins neue Jahr  

Silvesternachtkonzert in der Evangelischen Stadtkirche – eine gute Tradition, um mit Gott und göttlich schöner Musik hoffnungsvoll ein neues Jahr zu eröffnen und sich des vergangenen zu erinnern. Zugleich aber auch eine der Erfolgsgeschichten des Kirchenmusikdirektors Thomas Haller, dessen Konzertnacht einst Geheimtipp war, der nach und nach zum beliebten Highlight wurde. Ersprießlicher kann ein Jahr schließlich nicht zu Ende gehen. So erneut am Silvesterabend: Die Stadtkirche war proppenvoll. Selbst auf den Holzstiegen saßen Besucher, um drei Musikern zu lauschen: Thomas Haller und Markus Piringer (Orgel) sowie Maximilian Sutter (Trompete).

Die vorletzte Stunde des Jahres in der Kirche zu verbringen, sei ein guter Anlass, um auf das zu Ende gehende Jahr zurückzublicken, um Mut und Kraft für Neues zu schöpfen, betonte Pfarrer Bernhard Richter. Ans Herz seiner Zuhörer legte er Dietrich Bonhoeffer "Von guten Mächten treu und still umgeben, behütet und getröstet wunderbar." Mit Mut und Kraft müsse jeder für sich den richtigen Weg finden und Irrwege meiden. Dass die Welt trotz Christi Geburt nichts an Grausamkeit verloren habe, belegte der Stadtpfarrer mit Bonhoeffers Schicksal, der an Weihnacht 1944 den Text "Von guten Mächten" im Gefängnis des Berliner NS-Reichssicherheitshauptamts schrieb. Im Vertrauen auf Gott innehalten, um dann wieder hoffnungsvoll in die Zukunft blicken zu können, gab er mit auf den Weg in die letzte Stunde des Jahres. 

Worte, die auch im Tonfall gut ankamen. Wie die von Thomas Haller ausgewählte Musik, die in ihrem Duktus einerseits Pfarrer Richters Lesung unterstrich, andererseits aber in einen breitgefächerten Klangkosmos, der Johann Sebastian Bachs "Meine Seele erhebt den Herrn" (BWV 648) ebenso feinsinnig ertönen ließ, wie Maurice Duruflés spätromantische "Suite für Orgel (op.5; Sicilienne). Alte und Neue Musik, typisch Barockes wie unverkennbar Zeitgenössisches. Mal im Duett von Trompete und Orgel, mal eines der beiden Instrumente solo. Dazwischen immer wieder musikalisch Überraschendes, wie Rolf Wallins bemerkenswerte Trompeten-"Elegy", der  Maximilian Sutter ein leicht entrücktes Timbre verleiht, oder Duruflés "Tocata" aus der "Suite op.5" (Markus Piringer) oder auch das bewährte "Concerto Saint Marc" von Tomaso Albinoni. Gleich aus welchem Jahrhundert, Orgel und Trompete erfüllen bei diesem Konzert glänzend die an sie gestellten Erwartungen, reihen sich ein in die von der Lesung ausgehenden Intention, über alle üblichen Silvester- und Neujahrsfloskeln hinweg, sich  seelisch wie geistig auf ein neues Jahr mit all seinen noch unbekannten Ereignissen und unerwarteten Herausforderungen einzustellen.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Aalener Kulturjournal