Ausstellung im Aalener Landratsamt

"Den Schuh polier mit Kavalier"

Noch bis weit in den August ist im Aalener Landratsamt die Ausstellung mit Fotografien von Peter Schlipf zu sehen. Vergangenes Jahr nahm der Aalener Fotograf das UNION-Gelände ins Visier , um zu dokumentieren, was sich seit Ende der 1980er Jahren hinter einer schnöden Fassade auf menschenleerem Gelände befindet. Seit der Kreis ein Auge auf das Areal geworfen hat, ist der Dämmerschlaf der Industriebrache nur noch eine Frage der Zeit, zumal nach mehreren Inspektionen Teile des Inventars bereits abtransportiert worden sind. 

Platz schaffen, scheint die Devise des Landratsamtes zu sein, zumal derzeit ein Ideenwettbewerb bezüglich der künftigen Neubebauung des Union-Areals angeschoben wird. Sicher ist, der Kreis wird hier eine weitere Verwaltungsdependance errichten, um seine Aufgaben räumlich konzentriert wahrnehmen zu können. Wenn sich die Stadt Aalen und der Landkreis über die endgültige Nutzung des fast zwei Hektar großen Geländes einigen können,  soll im kommenden Jahres ein Wettbewerb ausgelobt werden mit dem Ziel, städtebauliche Vorschläge für die weitere Verwendung zu erhalten. 

Auch wenn es durchaus Stimmen für den Erhalt einiger Gebäude auf dem Areal gibt, werden einzelne Segmente nicht unter Denkmalschutz gestellt. Leider, denn solch ein komplettes Ensemble regionaler Industriegeschichte gibt es zumindest in Aalen kein zweites Mal.

Was da verloren geht, hat Peter Schlipf in aufschlussreichen Impressionen festgehalten (siehe Aalener Kulturjournal oder unter https://www.aalener-kulturjournal.de/theater-musik-kunst/peter-schlipf-fotoausstellung/ ).

Aber nicht nur, denn die Ausstellung ist mit Artefakten bestückt, kleine Überbleibsel von Produkten, die einst jeder kannte und jeder benötigte, beispielsweise die Produktreihe Kavalier ("Den Schuh polier mit Kavalier") oder auch Agal („Agal - Kosmetik für den feinen Schuh“). Das war noch handgemachte Werbung.

 

FOTOS: Peter Schlipf, Herbert Kullmann

Druckversion Druckversion | Sitemap
Aalener Kulturjournal