Einer der Höhepunkte in der Saison des Konzertrings Aalen

Sabine Meyer & Friends

10. Dezember 2018

Sabine Meyer - Copyright Christian Ruvolo

Die aus Crailsheim stammende Sabine Meyer gehört weltweit zu den renommiertesten Solisten überhaupt. Ihr ist es zu verdanken, dass die Klarinette, oft als Soloinstrument unterschätzt, das Konzertpodium zurückerobert hat. In mehr als dreißig Jahren führten sie ungezählte Konzerte sowie Rundfunk- und Fernsehauftritte in alle Musikzentren Europas sowie nach Brasilien, Israel, Kanada, China und Australien, nach Japan und in die USA. Dabei feierte Sabine Meyer weltweit Erfolge als Solistin bei allen bedeutenden Orchestern in Deutschland und den führenden Orchestern der Welt.

Aus familiären Gründen kurzfristig absagen musste der Pianist Martin Helmchen. Eric Le Sage, einer der führenden Pianisten aus Frankreich, wird seinen Part am Flügel übernehmen. Die ZEIT lobte ihn als „idealen französischen Pianisten voller Ästhetik und Klarheit“.

Gemeinsam mit den hochkarätigen Musikern Dag Jensen - Fagott, Bruno Schneider - Horn und Lucas Macias Navarro – Oboe werden Sabine Meyer und Eric Le Sage Werke von Mozart, Schumann und Beethoven auf kammermusikalisch höchstem Niveau darbieten. Die Fantasiestücke für Klarinette und Klavier op. 73, das Adagio und Allegro für Horn und Klavier op. 70 und die drei Romanzen für Oboe und Klavier op. 94 stammen alle aus der Feder des Komponisten Robert Schumann und bilden einen musikalischen Schwerpunkt des Konzerts. Für eben diese Ensemble-Besetzung um die Klarinettistin Sabine Meyer ist der Konzertabend in Aalen der Auftakt einer ganz besonderen Konzertreihe.     

Die Veranstaltung in der Stadthalle beginnt um 20.00 Uhr.

 

Karten für die Veranstaltung gibt es bei MusikA , Bahnhofstraße 1-3, 73430 Aalen (Telefon 07361 -55810), der Tourist-Information Aalen und bei allen reservix- Vorverkaufsstellen sowie online unter www.reservix.de.  Je nach Verfügbarkeit wird es auch an der Abendkasse noch Karten geben.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Aalener Kulturjournal