Bläserensemble “Ardenti Brass” spielt auf Schloss Kapfenburg

Klanggewaltiger Spaziergang im Mondschein

Im Juli begeisterte der Aalener Trompeter Maximilian Sutter als Solist bei der Eröffnung des 20. Festival Schloss Kapfenburg, im September kann man ihn mit seinem Ensemble „Ardenti Brass“ in der ehemaligen Deutschordensfeste erleben. Der Name ist dabei Programm. 

Lauchheim. Ardenti Brass. Frei übersetzt bedeutet das so viel wie “inbrünstiges Blech“. Denn die Mitglieder des Ensembles, fünf jungen Musiker aus Deutschland und Österreich, brennen für ihre Musik. Kennengelernt haben sie sich im Bundesjugendorchester, 2014 beschlossen sie bei einer Flasche Limo spontan ihr eigenes Ensemble zu gründen.

Bereits im selben Jahr konnte der 1. Preis beim Internationalen Blechbläserwettbewerb Passau erspielt werden, 2016 folgte ein 3. Preis beim Internationalen Blechbläserwettbewerb Jan Koetsier in München. Ebenfalls wurde ihnen der Sonderpreis des Bayerischen Rundfunks verliehen, der sie zu Aufnahmen in die Rundfunkanstalt führte. Es folgten diverse Konzertanfragen, darunter eine Süddeutschland Tournee mit einem abschließenden Open-Air Konzert im Rahmen der Gezeitenkonzerte in Ostfriesland.

Ardenti Brass widmet sich nicht nur dem breitgefächertem Repertoire des Barocks und der Romantik, sondern auch in verstärktem Maße zeitgenössischer Musik. Schließlich runden Aufführungen eigens für sie komponierter Werke aufstrebender Komponisten, wie Kathrin Denner, Philipp Gutmann oder Peer Markusson, ihr künstlerisches Werk ab.

Mit „Moonlight“ lädt das Bläserensemble am Donnerstag, den 26. September, zu einem Abend voll Romantik und Klangmalerei. Von strahlenden Tänzen des Barocks und spätromantischen Träumen, über impressionistische Schattierungen eines nächtlichen Spazierganges hin zu den weltbekannten Gassenhauern Glenn Millers, führen sie vor Ohren, dass es im Mondschein mehr als nur die Stille der Nacht zu entdecken gibt. Denn wie schon Theodor Storm schrieb „Und was in Tagesgluten zur Blüte nicht erwacht, es öffnet seine Kelche und duftet in der Nacht“.

Karten für Ardenti Brass mit „Moonlight“ am Donnerstag, den 26. September 2019, 19.30 Uhr im Trude Eipperle Rieger-Konzertsaal auf Schloss Kapfenburg gibt es im Vorverkauf für 26,00 Euro unter Fon +49 7363 96 18 17, auf www.schloss-kapfenburg.de und an allen CTS-Vorverkaufsstellen.

 

Tickets für das Konzert sind auch als Geschenkpaket mit einer Schlossführung durch Akademiedirektor Erich W. Hacker sowie einem Glas Sekt erhältlich.

 

Programm: 
Jean-Phillippe Rameau         Dardanus Suite
Victor Ewald                          Brass Quintet  No. 3 oder 4 
Per Markusson                       7 eleven 
André Lafosse                        Suite Impromtu
Glenn Miller                          Songbook

Besetzung:
Maximilian Sutter, Trompete
Markus Czieharz, Trompete
Michael Stückler, Horn
Philip Pineda Resch, Posaune
Manuel Mayer, Tuba

Maximilan Sutter
Maximilian Sutter, geb. 1994, spielt seit seinem 5. Lebensjahr Klavier und Trompete. Er bekam seinen ersten Trompetenunterricht bei seinem Vater und später bei Markus Klein (Fellbach). 2008 wurde er Jungstudent bei Prof. Reinhold Friedrich an der Hochschule für Musik Karlsruhe, wo er 2013 sein Bachelor Studium begann. Weitere musikalische Impulse erhielt er u.a. durch Klaus Schuhwerk, Frits Damrow, Jeroen Berwearts, Luis Gonzáles, Manuel Blanco und Kristian Steenstrup.

Er gewann zahlreiche erste Bundespreise bei „Jugend Musiziert“ in der Solo- und Ensemblewertung. 2008 war er Finalist beim 5. Internationalen Wettbewerb für junge Trompeter in Alencon(Frankreich), 2013 Halbfinalist beim Deutschen Musikwettbewerb in Stuttgart und 2015 erzielte er einen 3. Preis beim Internationalen Trompetenwettbewerb in Bad Säckingen.

Seit seinem Erfolg als Halbfinalist beim Deutschen Musikwettbewerb 2016 in Bonn ist er Stipendiat des Deutschen Musikrats, woraufhin er in die Bundesauswahl Junger Künstler(BAKJK) aufgenommen  wurde und in der Saison 2017/18 Konzerte in ganz Deutschland spielte.

Sein Solodebüt gab er im September 2015 mit der Staatsphilharmonie Rheinland Pfalz unter der Leitung von Karl Heinz Steffens mit Schostakowitschs Konzert für Klavier und Trompete.

Neben seiner solistischen Tätigkeit liegt ihm die Kammermusik sehr am Herzen. Er ist festes Mitglied bei Brasssurround, mit denen 2015 eine CD produziert wurde. Im August 2016 war Maximilian Mitglied des Brass Ensemble des Lucerne Festival Orchesters.

Orchestererfahrung sammelte Maximilian als Aushilfe im Orchestra National de España Madrid, dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim, dem Symphony Orchestra of India, sowie in diversen Jugendorchestern wie zum Beispiel dem Bundesjugendorchester, der Jungen Deutschen Philharmonie und dem Gustav Mahler Jugendorchester. Dadurch wurde es ihm ermöglicht, in den größten Konzerthäusern Europas mit renommierten Dirigenten wie Sir Simon Rattle, Jonathan Nott, Dennis Russell Davies, Juanjo Mena und Yuri Simonov zu konzertieren.

 

Bei Aalener Kulturjournal in Aalen bieten wir Ihnen ein breites Angebot mit viel Freiraum für eigene Gedanken und den Austausch mit anderen Besuchern. Erfahren Sie mehr über uns!

Druckversion Druckversion | Sitemap
Aalener Kulturjournal